Eddy Merckx Classic

 

Der Radmarathon „Eddy Merckx Classic“ in Fuschl am See ist für das Team immer ein besonderes Rennen, da die Teamgründer hier vor zwei Jahren den Radsponsor Maurizio Fondriest kennengelernt haben. Leider konnte er dieses Jahr nicht dabei sein. Trotzdem war das Team hochmotiviert an die Erfolge des Vorjahres anknüpfen zu können!

Pünktlich um 8 Uhr fiel der Startschuss durch Eddy Merckx himself bei noch frischen 12°C für Daniel Haible, Nino Ackermann, Christian Stöpfel, Niklas Finke und der Ingolstädter Holger Wanke, der sein erstes Rennen für das Team bestritt. Außerdem war Vereinsmitglied Sven Freyberg auf der mittleren Strecke vertreten.

Nur wenige hundert Meter nach dem Start ging es direkt mit hohem Tempo in die erste giftige Rampe. Bereits hier setzte sich eine Gruppe ab, in der noch alle Racing Team Fahrer vertreten waren. Im direkt folgenden zweiten kurzen Anstieg gab es eine weitere Selektion. In dem Flachstück nach der Abfahrt konnten jedoch wieder einige Fahrer aufschließen.

Am dritten Anstieg, unmittelbar vor der Streckentrennung kurz/mittel konnten sich vier Fahrer lösen, die auf der langen Strecke nicht mehr eingeholt wurden.

Auf der mittleren Strecke war noch eine Gruppe von ca. 30 Fahrern zusammen. Bei Kilometer 29 entschlossen sich Holger und Niklas auf die kurze Strecke zu wechseln. Holger konnte die ganze Woche aufgrund einer allergischen Reaktion, als Folge eines Bienenstichs nicht trainieren und war noch stark geschwächt von den Medikamenten. Da es auf dieser „Genusstour“ keine Zeitnahme gab, störte es die Beiden auch nicht weiter, dass sie 10 Minuten im Stau standen und vom Führungsfahrzeug zurückgehalten wurden.

Kurz nach der zweiten Streckenteilung lösten sich der Öberösterreichische Meister Rene Pammer und Wolfgang Wallinger und konnten einen Vorsprung von ca. 2 Minuten ins Ziel retten. Die Verfolger um Christian Stöpfel sind leichtsinnigerweise davon ausgegangen, dass sie die Beiden bei der großen Dinstanz bis zum Ziel noch einholen würden.
Am Sommerholzer Anstieg wurde die Verfolgergruppe weiter dezimiert. Nach der Abfahrt waren noch ca. 10 Mann in der Gruppe. Am vorletzten Anstieg zur Schaflinger Höhe konnten sich fünf Fahrer von dieser Gruppe absetzen.

Im Schlussanstieg mobilisierte Christian mit seinem Begleiter Andreas Lumme alle Kräfte und konnte in der Zielkurve auf die Gruppe auffahren und zeitgleich mit Andreas einen starken 7. Platz belegen. Sven fuhr auf Platz 48. und damit sein mit Abstand bestes Rennen bisher.

 

Auf der langen Strecke befanden sich Daniel und Nino nach der ersten Streckenteilung in einer 20 Mann starken Gruppe. Diese wurde durch Tempoverschärfungen an jeder Welle im weiteren Verlauf auf 15 Mann reduziert. Am Sommerholzer Anstieg fuhr Nino mit hohem Tempo in die steile Rampe am Beginn des Anstiegs. Das zeigte Wirkung, so dass in der Abfahrt nur noch sieben Fahrer zusammen waren.

Im vorletzten Anstieg attackierte Daniel nach Absprache mit Nino und konnte einen kleinen Vorsprung bis in die Abfahrt herausfahren. Das hat ihn ein paar Körner zu viel gekostet, so dass er am letzten Anstieg eingeholt wurde und das Tempo nicht mehr mitgehen konnte. Nino profitierte von Daniels Aktion und  sparte Kräfte, um sich mit Krzysztof Skupke abzusetzen.

Nino kamen seine Streckenkenntnisse zugute und trat 50 m vor der engen Zielkurve aus dem Windschatten von Skupke an und belegte einen hervorragenden 5. Platz in der Gesamtwertung und gewann seine Altersklasse.

Daniel komplettierte das gute Teamergebnis als 9. Gesamt und 6. AK.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vereinshomepage RSV Altmühltal e.V.